Sexualerziehung für nigerianische Jugendliche über eine private App

Morenike Fajemisin

Über Sexualität zu sprechen gilt in den meisten Communitys in Nigeria, Westafrika, als Tabu. Das macht es jungen Leuten schwer, sachgemäße und wertungsfreie Sexualerziehung zu erhalten. Morenike Fajemisin, Gründerin und CEO von Whispa Health, einem nigerianischen Start-up, bei dem sexuelle und reproduktive Gesundheit im Mittelpunkt steht, ist bereit, dieses Tabu zu brechen. Im Jahr 2020 brachte sie Whispa auf den Markt, eine App für Mobilgeräte, die jungen Menschen den privaten und sogar anonymen Zugang zu Informationen, Produkten und Dienstleistungen im Bereich der sexuellen und reproduktiven Gesundheit bietet.

 

 

 

 

 

 

Women Empowerment Award Winner

YYMMDD Bayer Foundation

Morenike Fajemisin

Whispa Health

 

 

Interview

 

Können Sie uns etwas mehr über Whispa erzählen?  


„Durch Whispa können Kunden stressfrei und ohne moralisierendes Urteil privat mit unseren Ärzten über jedes Problem bzw. Anliegen im Bereich der sexuellen oder reproduktiven Gesundheit chatten. Unsere Kunden können auch einen Termin in einem nahe gelegenen Krankenhaus für eine Dienstleistung im Bereich der sexuellen Gesundheit buchen, beispielsweise um Verhütungsmittel oder Impfstoffe zu erhalten, ein Gebärmutterhalskrebs-Screening durchzuführen oder einfach für einen generellen Check-up. Sie können auch Produkte für die sexuelle Gesundheit bestellen, z. B. Selbsttests für HIV oder sexuell übertragbare Krankheiten, Kondome, Gleitmittel und vieles mehr. Obwohl wir unsere App erst im letzten Jahr offiziell eingeführt haben, können wir bereits über 17.000 Downloads verzeichnen.  Unser Ziel sind 200.000 Downloads bis zum Ende des nächsten Jahres. Etwa 40 Prozent unserer aktuellen Kunden nutzen eine kostenpflichtige Funktion, beispielsweise den Chat mit einem Arzt, die Bestellung eines Produkts oder die Buchung von Terminen. Wir wollen diese Zahl auf 80 Prozent erhöhen. In naher Zukunft möchten wir zudem in andere Länder expandieren, beispielsweise Ghana, Senegal, Südafrika, Kenia usw.“

 

 

Warum wird eine Anwendung wie Whispa benötigt?


„Ich habe eine Cousine, die mit achtzehn schwanger wurde. Nachdem sie schwanger wurde, konnte sie nicht mehr zur Schule gehen. Ihr Leben nahm eine andere Wendung. Sie konnte ihre Ausbildung nicht fortsetzen.


Obwohl vermeidbar, sind solche Geschichten wie die von meiner Cousine noch heute in Afrika ziemlich verbreitet. Während die Praktiken der sexuellen Gesundheit erheblich verbessert wurden, ist eine zweckmäßige Beratung zu diesem Thema immer noch selten. Und wenn Jugendliche beschlossen haben, sich zu informieren, müssen sie oft flüstern. Der Zugang zum Internet und zu Smartphones hat die Dinge etwas besser gemacht, und ich wollte diese digitalen Mittel nutzen, um Jugendliche zu erreichen und ihnen so eine Alternative zum Flüstern zu bieten. Ich wollte ihnen vermitteln, dass wir hinter ihnen stehen, dass sie das Richtige tun, dass sie nicht mehr herumlaufen müssen, um die benötigten Informationen zu finden.  Der Name ‚Whispa‘ leitet sich vom englischen Wort für ‚Flüstern‘ (‚whisper‘) her, das auch die Bedeutung ‚Vertraulichkeit‘ bzw. ‚Privatsphäre‘ haben kann. Es wird jedoch in Pidgin-Englisch ausgesprochen, einer der Hauptsprachen in Nigeria.“

 

 

War es leicht für Sie, Unternehmerin zu werden?


„Nicht wirklich! In meiner Jugend gab es nicht so viele Unternehmerinnen. Ich habe vor Kurzem einen Artikel darüber geschrieben, wie nigerianische Frauen, die mehr Geld verdienen als ihre Ehemänner, versuchen, dies zu verbergen, weil das gesellschaftlich besser aussieht. Trotz des Mangels an Unternehmerinnen in meinem Umfeld habe ich mich von einer Vielzahl unterschiedlicher Menschen inspirieren lassen. Meine Mutter, ein Freund meiner Mutter und eine Reihe von Unternehmern sind nur ein paar Beispiele von Menschen, die mir den Weg gewiesen haben. Dank ihrer Anleitung konnte ich meine Ausbildung beenden und eine Karriere als Apothekerin und Fachkraft für öffentliche Gesundheit aufbauen. 2013 nahm ich eine Stelle bei DKT International an, einem großen international tätigen Unternehmen, das Kondome, Gleitmittel und Verhütungsmittel verkauft. Durch diese Erfahrung wurde mir nicht nur der mangelhafte Zugang zu Produkten und Dienstleistungen im Bereich sexueller und reproduktiver Gesundheit, sondern auch deren Potenzial klar. Die Idee zu Whispa hatte ich bereits 2016, aber erst im Jahr 2020 konnte ich die Anwendung offiziell vorstellen. Es gehörte viel Mut dazu, sich auf einen Weg der finanziellen Unsicherheit zu begeben. Unternehmerin zu werden ist beängstigend! Es dauerte lange, die Finanzierung sicherzustellen und unsere Plattform zu entwickeln, zu testen und zu verfeinern, bevor sie bereit war für die Einführung.“

 

 

Was bedeutet es, den Bayer Women Empowerment Award zu gewinnen?


„Der Preis ist insoweit einzigartig, als er nicht nur die Finanzierung ermöglicht. Er umfasst auch Mentorat und Schulung. Meine Mentoren waren bisher großartig! Es hat sich als produktiver erwiesen, als ich je gedacht hätte. Sie haben uns mit zwei Organisationen zusammengebracht, um uns zu helfen, eine interne und eine externe Sicht darauf zu erhalten, was wir tun und wie wir Verbesserungen vornehmen können. Ich bin von der Kraft von Partnerschaften fest überzeugt, da sie unserem Unternehmen hilft, mit wenigen Vermögenswerten auszukommen und schnell zu skalieren. Zudem sind unsere Partnerschaften für beide Seiten von Vorteil, weil wir über eine Plattform verfügen, die Aufklärung und unvoreingenommene Beratung bietet, über die aber auch Produkte und Dienstleistungen im Bereich der sexuellen Gesundheit an eine schnell wachsende Zielgruppe junger Menschen verkauft werden.“