Entwicklung von bahnbrechenden Lösungen im Life-Science-Bereich beschleunigen

Science Impact:

Wir treiben den Fortschritt auf dem Gebiet der Life Sciences voran, um wegbereitende und nachhaltige Lösungen für eine stetig wachsende und alternde Weltbevölkerung zu liefern.

Entwicklung von bahnbrechenden Lösungen im Life-Science-Bereich beschleunigen

Alt tag

Unser Ansatz:

    Unser Ziel

    Mit den Wissenschaftspreisen der Bayer Foundation werden sowohl etablierte führende Forscher als auch junge zukünftige Wissenschaftler für herausragende Errungenschaften in Wissenschaft und Bildung geehrt. Für alle Auszeichnungen muss eine Nominierung von leitenden Mitgliedern wissenschaftlicher Institutionen oder einer F&E-Einheit von Bayer vorliegen. Eigennominierungen sind nicht möglich. Die Gewinner werden vom Stiftungsrat und den Vorstandsmitgliedern der Bayer Foundation ausgewählt.

    1. Auszeichnung anerkannter Wissenschaftler:

    Otto-Bayer-Preis für Pionierleistungen in der wissenschaftlichen Forschung

     

      Mit dem Otto-Bayer-Preis ehrt Bayer herausragende Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum, die wegweisende Forschungsbeiträge in der Chemie, Biochemie oder Biologie geleistet haben. Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 75.000 Euro. Der Preis ist nach dem berühmten Dr. Otto Bayer benannt, der im Jahr 1937 Polyurethan erfand.

      Herausragende Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum
      Eigennominierungen sind nicht möglich.
       

      Nachweisliche Erfolge in der Pionierforschung für Chemie, Biochemie oder Biologie

      Im Wechsel mit dem Familie-Hansen-Preis wird jedes Jahr im Frühjahr ein Aufruf für Nominierungen herausgegeben. Der Gewinner bekommt den Preis in einer festlichen Zeremonie im Rahmen des jährlich abgehaltenen Bayer-Foundation-Tages verliehen.

       

      STATUS: Derzeit werden für den Award keine Nominierungen angenommen.
       

       

       

        Image alt

        Dr. Tobias Erb

        Dr. Tobias Erb (Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie, Marburg) gewann 2018 den Otto-Bayer-Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der synthetischen Biologie. Mithilfe synthetischer Methoden der organischen Chemie erzeugten er und sein Team am Reißbrett neue biologische Stoffwechselwege (z. B. künstliche Photosynthese) und entwickelten so die Biologie zu einer synthetischen Disziplin.

         

        Image alt

        Professor Dirk Trauner

        Professor Dirk Trauner (Ludwig-Maximilians-Universität, München, Deutschland) gewann 2016 den Otto Bayer Award für seine wegweisenden Beiträge in der Photopharmakologie und der chemischen Optogenetik. Mit seinem Team erforschte er biologisch aktive Verbindungen, die durch Licht aktiviert werden und zukünftig als Chemotherapeutika genutzt werden können.

        Image alt

        Professor Frédéric Merkt

        Professor Frédéric Merkt (ETH Zurich, Schweiz) gewann 2014 den Otto Bayer Award für seine herausragenden Beiträge in der molekularen Spektroskopie. Mit seiner Forschung ermöglichte er die Beobachtung aktivierter Atome und Moleküle und lieferte neue Einblicke in das grundlegende chemische Verhalten von Molekülen.

        Familie-Hansen-Preis für medizinische Forschung

         

          Der Familie-Hansen-Preis wird alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Otto-Bayer-Preis vergeben und zeichnet weltweit führende Wissenschaftler aus deutschsprachigen Ländern für richtungsweisende Errungenschaften in der Medizinwissenschaft aus. Dieser ebenfalls mit 75.000 Euro dotierte Preis ist nach dem ehemaligen Bayer-Vorstandsvorsitzenden Dr. Kurt Hansen benannt. Der Chemiker glaubte fest an die Bedeutung wissenschaftlicher Talente für den langfristigen Erfolg der Bayer AG.

          Herausragende Wissenschaftler im deutschsprachigen Raum

          Die Nominierten müssen nachweisliche herausragende Erfolge in der Pionierforschung aufweisen, die das Potenzial haben, medizinische Innovationen zum langfristigen Nutzen von Patienten voranzubringen. Insbesondere in folgenden medizinischen und medizinwissenschaftlichen Bereichen: medizinische Chemie, Humangenetik, Wirkstoffforschung, rote Biotechnologie, Gentechnik, Zellphysiologie, Strukturbiologie, Bioinformatik.

           

          Für alle Auszeichnungen muss eine Nominierung von leitenden Mitgliedern wissenschaftlicher Institutionen oder einer F&E-Einheit von Bayer vorliegen.
           

          Im Wechsel mit dem Otto-Bayer-Preis wird jedes Jahr im Frühjahr ein Aufruf für Nominierungen herausgegeben. Der Gewinner bekommt den Preis in einer festlichen Zeremonie im Rahmen des jährlich abgehaltenen Bayer-Foundation-Tages verliehen.

           

          STATUS: Derzeit werden für den Award keine Nominierungen angenommen.
           

            Image alt

            Professor Edith Heard

            Professor Edith Heard erhielt den Familie-Hansen-Preis im Jahr 2019 für bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen auf dem Gebiet der Epigenetik. Sie und ihr Team leisten einen erheblichen Beitrag zu unserem Verständnis des Zusammenspiels von Chromatinstruktur und Genaktivität, das für die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung von Krebs und anderen Erkrankungen eine zentrale Rolle spielt.

            Image alt

            Professor Jens Brüning

            Professor Jens Brüning (MPI für Stoffwechselforschung, Köln) und Professor Matthias H. Tschöp (Helmholtz-Zentrum, München) erhielten 2017 den Familie-Hansen-Preis für ihre Entdeckungen im Bereich Diabetes und Adipositas. Beide Wissenschaftler trugen mit ihrer Forschung zum Verständnis von mit diesen Krankheiten verbundenen Stoffwechsel- und Hormonwegen und -signalen im menschlichen Körper bei und damit zu dringend benötigten neuen Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten für Diabetes.

            Image alt

            Professor Emmanuelle Charpentier

            Professorin Emmanuelle Charpentier (MPI für Infektionsbiologie, Berlin, Deutschland) erhielt 2015 den Familie-Hansen-Preis für ihre Entwicklung einer revolutionären Technologie zur Modifizierung von Genomen. Mit ihrer „molekularen Schere“ stellten sie und ihr Team Forschern weltweit ein Werkzeug zur Verfügung, um fehlerhafte Gensequenzen zu lokalisieren, zu entfernen oder zu reparieren.

            2. Auszeichnung junger wissenschaftlicher Talente:

            Early Excellence in Science Awards

             

              Der Bayer Early Excellence in Science Award ist in vier Kategorien unterteilt, Biologie, Chemie, Medizinwissenschaft und Datenwissenschaft im Life-Science-Bereich. Mit diesen Awards zeichnet Bayer talentierte junge Wissenschaftler (bis maximal 5 Jahre nach der Promotion) aus der ganzen Welt für Pionierleistungen in der Forschung aus. Die Empfänger der Auszeichnung erhalten in jeder Kategorie ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

              Junge herausragende, weltweit tätige Wissenschaftler

              Max. 5 Jahre nach der Promotion:
              -    Wissenschaftliche Errungenschaften im Frühstadium
              -    Nachweis herausragender wissenschaftlicher Leistungen
              -    In (einer von) den folgenden Kategorien: *Chemie, *Biologie, *Medizinwissenschaft, *Datenwissenschaft im Life-Science-Bereich
               

              Parallel zum Otto-Bayer-Preis bzw. Familie-Hansen-Preis wird jedes Jahr im Frühjahr ein Aufruf für Nominierungen herausgegeben. Der Gewinner bekommt den Preis in einer festlichen Zeremonie im Rahmen des jährlich abgehaltenen Bayer-Foundation-Tages verliehen.

               

              STATUS: Derzeit werden für den Award keine Nominierungen angenommen.
               

                Image alt

                Gewinnerin des EESA für Medizinwissenschaft
                Dr. Susanne van Veluw

                Dr. Susanne van Veluw (Harvard Medical School, Boston, USA) für die Entwicklung und Anwendung modernster Bildgebungsverfahren zur Darstellung von bisher nicht nachweisbaren Mikroinfarkt-Läsionen im menschlichen Gehirn.

                 

                Image alt

                Gewinnerin des EESA für Chemie
                Dr. Christina Woo

                Dr. Christina Woo (Harvard University, Boston, USA) für ihre richtungsweisende Forschung zum Einfluss kleiner Moleküle auf die Proteinfunktion und biologische Signalvermittlung, den sie mittels groß angelegter Ansätze aus der chemischen Biologie untersucht.

                Image alt

                Gewinner des EESA für Biologie
                Dr. Julian Stingele

                Dr. Julian Stingele (Ludwig-Maximilians-Universität, München) für seine Entdeckung eines völlig unerwarteten Mechanismus der DNA-Reparatur, der von entscheidender Bedeutung für die Vermeidung des Alterns und der Tumorgenese ist.

                Image alt

                Gewinnerin des EESA für Medizinwissenschaften
                Dr. Kathryn Susan Hayward

                Dr. Kathryn Susan Hayward (University of British Colombia, Australia) für ihren Einfluss auf den Bereich der Rehabilitation und Genesung von Schlaganfällen mit Fokus auf Personen mit einem signifikanten Verlust der Arm- und Handfunktion im frühen Post-Schlaganfall.

                Image alt

                Gewinner des EESA für Chemie
                Dr. Keary M. Engle

                Dr. Keary M. Engle (Scripps Research Institute, La Jolla, USA) für seine beispiellosen Beiträge an der Schnittstelle von metallorganischer Chemie, organischer Synthese und Katalyse - insbesondere im Bereich der effektiven Synthese kleiner Moleküle durch intelligente Katalyse.

                Image alt

                Gewinner des EESA für Biologie
                Dr. Christoph Engel

                Dr. Christoph Engel (University of Regensburg, Germany) für seine herausragende Forschung, die die molekulare Basis für die ribosomale RNA-Synthese durch RNA-Polymerase in eukaryotischen Zellen liefert. 

                Der Bayer Thrombosis Research Award

                 

                  Der Bayer Thrombosis Research Award fördert alle zwei Jahre einen Wissenschaftler, der im deutschsprachigen Raum in der grundlegenden und angewandten klinischen Thromboseforschung besondere Akzente setzt, mit einem Preisgeld von 30.000 Euro.

                  Wissenschaftler in deutschsprachigen Ländern mit dem Forschungsschwerpunkt Thrombose.

                  Nachweislicher Arbeitsschwerpunkt in der grundlegenden und klinischen Thromboseforschung, insbesondere in der Diagnose, Prävention und Therapie thromboembolischer Erkrankungen, einschließlich Epidemiologie und gesundheitspolitischer Konzepte.

                   

                  Geeignete Kandidaten sollten ihren wissenschaftlichen oder medizinischen Doktortitel vor nicht mehr als 5 Jahren abgeschlossen haben und entweder im deutschsprachigen Raum arbeiten oder dort den Großteil ihrer wissenschaftlichen Ausbildung absolviert haben
                   

                  Der Gewinner bekommt den Award in einer festlichen Zeremonie bei Bayer Pharmaceuticals verliehen.

                   

                  STATUS: Derzeit werden für den Award keine Nominierungen angenommen.
                   

                    Image alt

                    Dr. Changjun Yin

                    Dr. Changjun Yin (Ludwig-Maximilians-Universität, München) zur Anerkennung seiner Forschungen zu Atherosklerose und Morbus Alzheimer als entzündliche Erkrankungen mit hohem Risiko, Thrombose-assoziierte Krankheiten zu entwickeln. Er und seine Arbeitsgruppe schufen eine Brücke von der Grundlagenforschung mit Tiermodellen zu translationalen Studien am Menschen und eröffneten damit einen neuen Weg für die Behandlung von Patienten mit Atherosklerose und Alzheimer. 

                    Image alt

                    Dr. David Seiffge

                    Dr. David Seiffge (Universitätshospital Basel, Schweiz) für seine angewandte klinische Forschung zu nicht Vitamin K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Patienten mit akutem Schlaganfall. Gemeinsam mit seinem Team konnte er zeigen, dass Patienten bereits kurz nach einem akuten Schlaganfall mit NOAK behandelt werden können und damit den Erfolg der Akuttherapie dieser lebensbedrohlichen Krankheit deutlich steigern.

                    Image alt

                    Dr. Markus Bender

                    Dr. Markus Bender (Julius-Maximilians-Universität, Würzburg, Deutschland) für seine Pionierarbeit zu einer seltenen genetischen Erkrankung, die bei Kindern schwere Wundblutungen verursacht. Mit seinem Forscherteam entdeckte er, dass eine Mutation im Gen, das das Protein Profilin-1 codiert, verhindert, dass Blutplättchen ihre übliche Scheibenform annehmen und dadurch die Fähigkeit verlieren, zur Gerinnselbildung beizutragen.

                    Unser Ziel:

                    Wir sind bestrebt, die kommende Generation von Wissenschaftlern zu unterstützen, um die Bayer-Mission „Science for a better life“ voranzutreiben. Hierzu bieten wir Stipendien für wissenschaftliche Studiengänge an und stellen Mittel bereit, mit denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an international anerkannten Konferenzen teilnehmen können. Das kann den Grundstein für einen wertvollen Wissensaustausch und künftige Langzeitkooperationen legen.

                    1. Auszeichnung anerkannter Wissenschaftler

                    Bis zu 50 Stipendien in fünf Kategorien im Bayer Fellowship Program: Das Bayer Fellowship Program ermöglicht jährlich bis zu fünfzig Studierenden und Auszubildenden im naturwissenschaftlichen Bereich, ein internationales Studium aufzunehmen und im Ausland Forschung zu betreiben. Dabei werden internationale Studierende für ein Studium in Deutschland und in Deutschland ansässige Studierende für ein Studium im Ausland nominiert. Der Schwerpunkt liegt auf Ausbildungen und wissenschaftlichen Studiengängen im Zusammenhang mit Gesundheit und Landwirtschaft. Die Stipendien werden bis zwei Jahre vor der Promotion gewährt. Das Programm besteht aus fünf Stipendien:

                    Bis zu 50 Stipendien in 5 Kategorien im Bayer Fellowship Program

                    Alt tag

                    Das Programm besteht aus fünf Stipendien:

                     

                    OTTO BAYER
                    Für Studierende und junge Berufstätige, die auf dem Gebiet der Chemie, Biochemie oder Biologie forschen

                     

                    CARL DUISBERG
                    Für Studierende und junge Berufstätige, die auf dem Gebiet der Medizin forschen

                     

                    JEFF SCHELL
                    Für Studierende und junge Berufstätige, die auf dem Gebiet der Agrarwissenschaft forschen

                     

                    KURT HANSEN
                    Für Studierende und junge Berufstätige, die auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Bildung forschen

                     

                    HERRMANN STRENGER
                    Für Auszubildende und junge Berufstätige in nicht-akademischen Berufen

                     

                    Bitte überprüfen Sie das frequently asked questions (FAQ) document, falls noch Fragen zu unseren Stipendien offen sind.

                     

                      Studierende und junge Berufstätige im naturwissenschaftlichen Bereich, die in Deutschland ansässig sind und im Ausland studieren möchten, oder Studierende und junge Berufstätige aus dem Ausland, die in Deutschland ein Studium absolvieren möchten.

                      Alle Bewerber sollten eine nachweisliche Erfolgsbilanz, außerordentliches Engagement sowie einen innovativen Projektplan aufweisen. Die Höhe des Stipendiums ist individuell, jedoch auf 20.000 Euro je Antrag beschränkt.

                      Bestätigungsschreiben von der Gastinstitution/-universität

                       

                      ·    Projektbeschreibung (Dauer 2-12 Monate)
                      ·    Finanzplan (Kostenschätzung)
                      ·    Letzte Zeugnisse
                      ·    Lebenslauf

                       

                      Wegen der COVID-Pandemie ist das Programm derzeit für 2020 ausgesetzt. Der nächste Aufruf für Bewerbungen wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 angekündigt.

                       

                      10 Postdoc-Stipendien für die Forschung in Deutschland

                      Das Humboldt-Bayer Research Fellowship ist eine Kooperation der Bayer Foundation und der Humboldt-Stiftung, die postdoktorale Life-Science-Studien in Deutschland unterstützt. Jedes Jahr vergibt die Bayer Foundation Forschungszuschüsse an 10 wissenschaftliche Postdoktoranden. Interessenten werden gebeten, sich direkt über die Alexander von Humboldt-Stiftung zu bewerben.

                       

                      https://www.humboldt-foundation.de/web/humboldt-fellowship-postdoc.html

                      2. Unterstützung von wissenschaftlichem Austausch

                      20 Stipendiaten nehmen an der Lindauer Nobelpreisträgertagung teil

                      Die Lindauer Nobelpreisträgertagung ist eine einzigartige Gelegenheit für die Weltelite aus Wissenschaft und Akademie, mit den vielversprechendsten Talenten aus Wissenschaft und Medizin Kontakt und Austausch zu pflegen – eine echte Chance für globalen Wissensaustausch.

                       

                      Jedes Jahr unterstützt die Bayer Foundation 20 Nachwuchsforscher aus aller Welt, als „Bayer Lindau Fellows“ an der Tagung teilzunehmen. Zusätzlich organisiert die Stiftung wissenschaftliche Events für den Austausch von Ideen und wissenschaftlichen Ansichten zwischen Stipendiaten und führenden Wissenschaftlern aus der Industrie.
                       

                      Unser Ziel:

                      Bei der Bayer Foundation sind wir der festen Überzeugung, dass die Wissenschaft die Antworten auf zukünftige Herausforderungen liefert. Insofern möchten wir die Freude an Wissenschaft und Technologie bei Kindern wecken und dazu beitragen, den wissenschaftlichen Pionieren von morgen den Weg zu ebnen.

                       

                      Unsere Strategie:

                      Mit unserem Ökosystem aus Baylab-Schülerlaboren und mit einem Schulförderprogramm unterstützen wir Schulen und Lehrpersonal dabei, den naturwissenschaftlichen Unterricht attraktiver zu gestalten.

                      Wir unterstützen Schulen und Lehrpersonal dabei, den naturwissenschaftlichen Unterricht attraktiver zu gestalten

                      Alt tag

                      Baylab-Schülerlabore

                      Die Baylab-Schülerlabore sind eine spannende Ergänzung zur Schulbildung, die den Spaß am Entdecken von Wissenschaft in den Vordergrund stellt. Dazu gehören zusätzliche Schulstunden, Unterstützungsprogramme für Lehrer (im Bereich der Pharmaforschung und Geneditierung) sowie spezielle Integrationsklassen für eine inklusive Teilhabe. Weitere Informationen über Angebote vor Ort finden Sie auf der Baylab-Website.

                       

                      Bayer Science@School-Programm

                      Mit unserem Ökosystem aus Baylab-Schülerlaboren und mit einem Schulförderprogramm unterstützen wir Schulen und Lehrpersonal dabei, den naturwissenschaftlichen Unterricht attraktiver zu gestalten.

                       

                      Genaue Angaben über die neue Anmeldungsrunde werden im Januar 2021 bekanntgegeben.
                       

                      Unser Ziel:

                      Ohne Zusammenarbeit gibt es keine Innovation. Aus diesem Grund lebt die Bayer-Foundation vom Aufbau und der Kuratierung von Ökosystemen mit Partnern auf der ganzen Welt für "Health for All and Hunger for None".

                       

                      Falling Walls:

                      Die Bayer Foundation unterstützt mehrere Falling-Walls-Programme wie die Berliner Wissenschaftswoche, bei der die Welt der Wissenschaft und die Öffentlichkeit zusammentreffen, oder das Falling Walls Lab, einen globalen Wettbewerb, bei dem wissenschaftliche Visionäre aus allen Bereichen ihre Projekte vorstellen. Falling Walls hat die Vision, die Zukunft der Menschheit mit Ideen und Entdeckungen zu gestalten, die echte Veränderungen bewirken können. Dahinter steht der Wille, grenzüberschreitende und interdisziplinäre Durchbrüche zu erzielen.

                       

                      https://falling-walls.com/

                       

                       

                      Humboldt-Universität:

                      Seit 2010 ermöglicht die Zusammenarbeit zwischen der Bayer Foundation und der Humboldt-Universität Kindern und Jugendlichen, etwas über die wissenschaftliche Forschung und MINT-Fächer zu lernen. Das Ziel ist es, insbesondere Schülerinnen und Schülern, die diesen Themen bisher wenig Beachtung geschenkt haben, spannende Erfahrungen mit Naturwissenschaften zu ermöglichen und ihr Interesse daran zu wecken. Viele der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen erhalten zum ersten Mal Einblick in Forschungsmethoden in Wissenschaft und Industrie. Zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern sowie mithilfe von geschultem Personal bekommen sie die Gelegenheit, auf Basis innovativer Lernmethoden an ihren eigenen wissenschaftlichen Projekten zu arbeiten.

                       

                      Bei weiteren Fragen oder Kommentaren zu unseren Awards stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. bayer.foundations@bayer.com